Triathlon Nürnberg

Am Sonntag, den 7. August hieß es für Emma Roßdeutscher, Stefan Roßdeutscher, Rene Ertel,

Johannes Seilnacht und Dominik Löhlein aus unserem Team: ab nach Nürnberg zum Datagroup

Triathlon auf die Kurzdistanz.

Da ich selbst auf der Sprintdistanz, zwei Stunden später startete, hatte ich Zeit ihnen ein paar Fragen

zu stellen und mich umzuschauen.

„Emma, warum hast du dich hier in Nürnberg angemeldet?“

Emma: „Damit ich meinen Papa schlagen kann, weil das sein letzter Wettkampf ist; schreib das mit

Anführungszeichen…. Papa… du hast mich im Nacken… ich zieh heute keine Socken beim Laufen an.“

Dabei grinst sie frech Stefan an.

„Stefan, stimmt das, dass es Deine letzte OD sein soll?“

Stefan: „Ja.“ „Sicher?““ Ja, wenn dann mach ich nur noch Sprint, für Olympisch ist der

Trainingsaufwand so groß.“ Dann grinst er und schaut Emma an, wir sind alle gespannt, wer heute

vorn bleibt. Ob es für Stefan wirklich das letzte Mal ist, werden wir sehen. Ich fände es schade! Ich

bin schwer beeindruckt wie Du durch so ein Rennen gehst und um schon mal vorweg zu greifen,… es

wird heute wieder richtig gut.

„Rene, welches Ziel hast Du heute?“

Rene: „Ich? Mal schauen was geht… Ich hab in letzter Zeit kaum trainiert…“

„Johannes, wie war die Vorbereitung auf diesen Wettkampf in der letzten Woche?“ (Die Frage ist

gemein, ich wusste, dass er im Urlaub war und nicht viel gemacht hat)

Johannes: „Ich war wandern!“ „Und trainiert hast du auch?“ „Ich war wandern“ Dabei grinst er und

versucht mich böse anzuschauen.

„Dein Ziel – ‚Medaille und nicht letzter‘ – wird das heute was?“ (noch ein böser Blick)

„Ja, das klappt, ich werde drittletzter heute“

„Dominik, und Du heute? Falsches Trikot!“

Dominik: „Meine Firma sponsort das heute, deswegen starte ich unter DATAGROUP. Meine Ziele?

2:15h wären schön… Ich will mich heut töten“

Johannes : „Beim Radfahren oder beim Laufen?“ Gelächter…

Dominik: „Ernsthaft: unter 2:30h wär schön.“

Dann wurde mir noch Dominiks Freundin vorgestellt, Tamara, sie startet mit mir dann um 10:30 Uhr

auf der Sprintdistanz. Ihr allererster Triathlon. Ich glaub wir können uns noch alle an den ersten

Triathlon erinnern…

„Tamara, das ist dein erster Triathlon… wie fühlst du dich?“

Tamara: „Ich bin einfach fürchterlich aufgeregt.“ „Hast‘ viel trainiert?“ „Nein, das war ‘ne

Spontanaktion, bei DATAGROUP ist jemand ausgefallen, und den Platz hab ich übernommen.“

Und dann ging es auch schon schnell, Start der Kurzdistanz um 8:30 Uhr, Rolling-Start in den Wöhrder

See. Vorher noch die Debatte um den Neo. Er war auf allen Distanzen erlaubt, und wirklich, das

Wasser war mit 19°C auch echt kalt. Nürnberg hatte sich Mühe gegeben viel Wasser durchlaufen zu

lassen um den See so sauber wie möglich zu bekommen.

Die Radstrecke war nur 10 km lang, und war durch 5 Spitzkehren relativ schwer und hart zu fahren.

Laufen ging dafür gut, eben am See entlang und in die Innenstadt.

Insgesamt noch wenig Zuschauer, aber ich glaube allen hat es ziemlich Spaß gemacht.

Am Ende des Tages konnten wir zusammen gute Plätze ergattern und auch Tamara hat hart gekämpft

und wurde mit einer Medaille belohnt. Ich hoffe, wir können dich bald in unserem Team begrüßen.

Und Emma, da musst du Stefan wohl noch zu ein paar Wettkämpfen überreden.

Interview, Text und Bilder: Silke Brunner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.