Abschluss Projekt „Gamechanger“

Da saßen wir – Anfang Februar 2022 – abends am Sofa, noch im Homeoffice, am Küchentisch vor unserem Laptop und lauschten mal wieder einen Onlinemeeting wie so oft in dieser komischen Pandemiezeit. Wann sich das mal wieder ändert?

Der Unterschied dieses Teammeetings lag genau darin!

Eine Änderung herbeiführen – ein Gamechanger werden! Geködert wurden wir mit dem Versprechen, dass jeder von uns Triathlon kann und unseren ersten Wettkampf am 24.07.2022 finishen werden – Jeder!

Tim Feuerlein vom Team Optimum Wendelstein führte durch die Onlineveranstaltung, berichtete dass uns mit Christine Waitz (Schwimmen), Florian Wenzel (Laufen), Heiko Dietlein (Rad) und seiner Wenigkeit (Triathlon) erfahrene Coaches betreuen werden und sie uns für 380 m schwimmen, 18 km Rad und 4,2 km laufen inklusive der vierten Disziplin, der Wechselzone, fit machen werden.

On Top kamen dann noch eine Laufanalyse/Laufschuhtest, ein BikeCheck mit Radtraining, ein Schwimmkurs und natürlich ein Trikot für uns Zehnfreunde (10, weil wir ja die Langdistanz des Triathlon durch 10 teilen um sie gemeinsam zu bewältigen).

Wir hatten Bedenken/Ängste/Vorbehalte:

Ich kann nie kraulen. Radfahren? Ich? Naja, ich habe erst ein E Bike gekauft. Laufen… oh Gott, hoffentlich schaffe ich auch die Strecke am Stück. Ob ich das hinbekomme, alles drei dann auch noch hintereinander. Was mach ich wenn ich nen Platten habe? Ich glaub ich bin ja viel langsamer als die anderen, hoffentlich halte ich da niemanden auf.

Wir wurden beruhigt, wir schliefen ein oder zwei Nächte drüber und binnen 72 Stunden war das Projekt an den Mann und/oder Frau gebracht – wir waren die Zehnfreunde des Team Optimum.

Zum persönlichen Kennlernen trafen wir uns beim ersten Lauftreff des Jahres bereits Ende Februar, der Schwimmkurs startete im April im Langwasserbad und endete bis kurz vor dem Wettkampf im Juli im Freibad Feucht, Rad- und Triathlonworkshop dann im Mai und im Juni besuchte uns sogar der Partner des Team Optimum die Laufbox und hatte viele Testschuhe im Gepäck für unsere Runden auf der Bahn. Das schönste war : wir harmonierten sofort – ob blutige Sportanfängerin oder bereits erfahrene Marathoni, E Biker oder Rennradler, Fisch oder Frosch im Wasser – wir hatten ja ein gemeinsames Ziel! Darüberhinaus verbesserten wir unsere Schwimmtechnik, erlernten doch noch das Kraulen, verwendeten endlich alle Gänge am Fahrrad und kamen so besser in den Tritt oder erweiterten unseren Radius bei den Läufen, km um km. Nicht alles funktionierte auf Anhieb, gelang vielleicht nicht so wie wir es uns im Februar erträumt hatten, aber wir kamen in unserem Training voran.

Hochmotiviert traf man sich zur Radausfahrt in Wendelstein, lief auch mal am Wochenende einen längeren Lauf oder bat um die ein oder andere zusätzliche Schwimmeinheit. Weil es einfach mega Spaß gemacht hat. Jeder blieb dabei und der große Tag rückte näher.

Die Aufregung war groß am 24.07.2022 – Sorry, Tim, dass wir Deine Mails zum Rennablauf vor Euphorie nicht mehr 100 %ig im Kopf behielten und den Treffpunkt am Sonntag dann auch noch einige Male nachfragen mussten. Wir waren einfach im Tunnel. Souverän hast Du uns an diesem Tag begleitet, die Wechselzone mit uns eingerichtet und uns dann auf Bahn 8 im Stadionbad ins, für uns gar nicht mehr so kalte Wasser, gelassen.

​Alle 10 haben Ihren ersten Triathlon an diesem Tag gefinisht – von Anfang an war dem Team klar, auch wenn der- oder diejenige einige Minuten schneller schwimmen wird, die oder der Andere super schnell den Radkurs meistert oder einfach zum Schluß noch eine starke Pace laufen kann – wir gehen gemeinsam durchs Ziel.

So kam es – Hand in Hand –

Dieser Moment war unbezahlbar und wir vergessen nie das Finish unseres ersten Triathlon und den wochenlangen, aufbauenden und motivierenden Weg dorthin. Für viele von den Zehnfreunden war bereits am Sonntag klar, das war nicht der letzte Triathlon. Wir wissen es hat sich was verändert!

Text/Bild: Doris Katzer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.