m-net Triathlon Erlangen

Team Optimum beim m-net Triathlon Erlangen Stefan Roßdeutscher startete auf der Olympischen Distanz. Heiko Dietlein, Johannes Seilnacht und Silke Brunner probierten sich bei der Mitteldistanz.

Sabrina Brey und Tina Meier stellten eine Staffel ebenfalls über die Mitteldistanz. Stefan sprang als erster ins Wasser und startete um 9 Uhr, bereits nach 24 Minuten verließ er, trotz Neoverbot auf allen Distanzen das Wasser und es ging für ihn auf die Radrunde raus aus Erlangen über Hammerbach, Weisendorf, Hannberg und Dechsendorf. Auch hier konnte er eine Top Zeit hinlegen. Nach nur 1:10:31 startete er auf die Laufstrecke. Nach 2:26:01 war es geschafft und er lief durch den Zielbogen.

Stefan belegte somit Platz 1 in seiner Altersklasse und einen überragenden Platz 36 insgesamt. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.

Eine viertel Stunde später starteten Sabi, Heiko, Johannes und Silke ein Stück weiter hinten im Kanal.

Heiko kam im Wasser gut zurecht und wechselte nach 35:07 Minuten aufs Rad. Zu Beginn war es noch einigermaßen angenehm, schnell aber machte sich die Hitze des Tages bemerkbar. Alle Teilnehmer der Mitteldistanz mussten an diesem Tag zwei Runden à 43 km zurücklegen. Nur eine Verpflegungsstelle pro Runde machte die Versorgung und Kühlung bei den hohen Temperaturen relativ schwierig. Heiko konnte dennoch eine gute Performance abliefern, er sammelte bei seiner Paradedisziplin einige Starter ein und stieg nach 2:13:47 vom Rad.

Das Laufen fiel ihm an diesem Tag deutlich schwerer als sonst. Mittlerweile hatte es über 32°C und so versuchte er sich an den Verpflegungsstationen immer wieder von außen und innen zu kühlen. Für die 20 km benötigte er 1:34:03 und erreichte somit den 33. Platz (14. AK) von 191 Startern. Herzlichen Glückwunsch!

Als zweite vom Team Optimum kam Sabi vom Staffelteam „Die Nullchecker“ aus dem Wasser. Eigentlich wollte Sabi heute ihre erste komplette Mitteldistanz schaffen, aber gesundheitliche Gründe und unerwartet viel Arbeit hinderten sie am Lauftraining und so beschloss sie mit Tina eine Staffel zu stellen.

Sabi ist mittlerweile eine erfahrene Schwimmerin, dennoch fiel es auch ihr heute nicht so leicht. Nach 39:20 Minuten stieg sie auf das Rad. Hier durfte Sie ihre Premiere feiern. Das erste Mal fuhr sie diese Distanz bei einem Wettkampf und konnte es einfach nur genießen. Nach nur 2:35:44 h auf dem Rad übergab sie den Transponder an Tina. Schon zum dritten Mal in dieser Saison übernimmt Tina bei einem Triathlon die Abschlussdisziplin. Mittlerweile ist sie geübt darin die lange Wartezeit zu überbrücken. Yoga und Anfeuern gehörte heute dazu. Tina hatte schon im Vorfeld Respekt vor den Temperaturen, Hitze ist so gar nicht ihr Wetter. Dennoch lief sie ihren Part in 1:48:42 und führte die Staffel auf Platz 8.

Johannes und Silke starteten heute beide zum ersten Mal auf der Mitteldistanz. Die Nervosität war beiden extrem anzusehen und es kamen die alt bekannten Zweifel, ob man das überhaupt schaffen kann. Jeder war auf sich konzentriert und hat versucht sein Rhythmus zu finden. Doch trotz des individuellen Tempos waren die beiden aber dann doch den ganzen Triathlon beieinander. Nach 1km Schwimmen waren beide gleichzeitig an der Wendeboje, auf dem Rückweg zum Ausstieg nahm Silke Johannes nur 36 Sekunden ab und stieg als dritte vom Team, nach 41:03 Minuten, aus dem Wasser. Auch der Wechsel gelang ihr ein bisschen schneller, dennoch holte Johannes sie auf der Radstrecke nach ca. 30 km ein. Jeder hielt seine Vorgaben vom Coach Tim Feuerlein ein, denn beide hatten eher Angst auf dem Fahrrad zu viel Energie zu verschwenden. Die beiden wechselten aber alle paar Kilometer die Führung. So war das Rennen für beide noch abwechslungsreicher. Silke kam nach 2:41:43 mit nur noch ein paar Sekunden Vorsprung in die Wechselzone 2, Johannes stellte sein Rad ​nach 2:40:50 ab. Mit Blickkontakt ging es auf die Laufstrecke. Bereits nach wenigen Kilometern machte die Hitze vor allem Silke schwer zu schaffen und ihre Motivation droh in den Keller zu fallen. Als Johannes sie überholte, kam der Ehrgeiz ins Spiel und Silke versuchte einfach dran zu bleiben. Und siehe da, Johannes konnte sie motivieren, sie biss auf die Zähne und hängte sich an Johannes Schuhe. Gleichzeitig kamen sie nach 5:15:02 ins Ziel. Glücklich und stolz. Silke belegte Platz 2 in der Altersklasse, (insgesamt 14 von 32), Johannes Platz 106 von 191. Ein toller Auftakt in der Mitteldistanz. Weiter so!

Text und Bilder: Silke Brunner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.